Prisma, Phoenix (Arizona)

Prisma übertrifft Kundenerwartungen

Der Slogan des in Arizona (USA) ansässigen Unternehmens Prisma, „Message to Market“, sagt alles. Das Unternehmen betrachtet das Drucken nur als einen kleinen – aber entscheidenden – Teil dessen, was sie tun. CEO Bob Anderson beschreibt das Unternehmen als Anbieter technologiegestützter Marketinglösungen: „Unsere Kernkompetenzen sind Direct Mails, Analysen und das Management der gesamten Marketing-Wertschöpfungskette. Beispielsweise betreiben wir seit mehr als 20 Jahren Online-Portale über «DokShop» und haben über 250 E-Commerce-Shops aktiv im Einsatz“.

Bob Anderson, der sein 20-jähriges Firmenjubiläum feiert, übernahm das Unternehmen im Jahr 2000, als der Umsatz bei 1 Million Dollar lag und das Unternehmen kurz vor dem Bankrott stand. Seine Strategie hat funktioniert – 2019 erwirtschaftete das Unternehmen Einnahmen in Höhe von 48 Millionen Dollar.

Vielseitiges Portfolio
„Zu den Hauptprodukten, die wir herstellen, gehören Direktwerbung und Online-Produkte für kleine Transaktionen wie Speisekarten und Beschilderungen für Einzelhandelsgeschäfte, Restaurants und Hotels – alles, was für das Backoffice, Frontoffice und Marketing dieser Organisationen benötigt wird“, sagt Anderson. „Dazu gehören auch POS-Materialien (Point of Sale), kundenspezifische Broschüren, Schaufensterdekorationen, Wandgrafiken, Fahrzeugvollverklebungen und vieles mehr. Das Unternehmen produziert mehr als 10’000 Aufträge pro Monat mit einen Mailversand von über 7 Millionen Stück sowie 10’000 Pickand-Pack-Aufträge pro Monat. Obwohl Anderson schnell sagt, dass es den Kunden egal ist, welche Art von Ausrüstung Sie haben, solange ihre Arbeit schnell und ohne Qualitätsverlust erledigt wird, achtet er genau auf die Konfiguration seines Maschinenparks, um diese Kundenerwartungen bestens erfüllen zu können.

Bereit für die Zukunft
Eine kürzlich getätigte Investition zeigt diesen Ansatz: Anfang dieses Jahres installierte das Unternehmen einen Drucker mit einem Abroller und einem Aufwickler von Hunkeler. In Verbindung mit dieser Anschaffung fügte Prisma auch eine Nearline Hunkeler Schneidelinie mit Abstapler hinzu. Diese Linie ist mit einer Horizon AFV-564F Falzmaschine abschliessend ausgestattet, um die von der Druckmaschine kommenden Rollen entweder zu gestapelten oder gefalzten Endprodukten zu verarbeiten. Die Schneidelinie verfügt über einen Hunkeler CS8-II Rotationsschneider mit Rausschnitt-Funktion für perfekt randabfallende Endprodukte. Dank dem zusätzlichen DP8-Modul, welches das dynamische Perforieren von Bogen zu Bogen ermöglicht, wird die Flexibilität bei der Produktion einer noch breiteren Palette einzigartiger Anwendungen ermöglicht.

Die Investition in die Inkjetdrucktechnologie wurde durch den erhöhten Bedarf an der Produktion von Direktmailings mit variablen Daten bei hoher Geschwindigkeit angetrieben. „Wir hatten vorher schon digitale Einzelblattdrucker“, bemerkt Anderson, „aber wir brauchten die Geschwindigkeit und Flexibilität, die uns der Tintenstrahl bieten konnte. Wir drucken Rolle-zu-Rolle mit unserer Konfiguration und verwenden dann die Hunkeler Schneidelinie für die Nearline-Veredelung. Die Möglichkeit die bedruckten Rollen zu rillen, perforieren, längs- und querschneiden sowie zu falten, hat den Finishing-Prozess für uns wirklich verändert“.

Lesen Sie die vollständige Case Story von Prisma.