Warum der Digitaldruck in den nächsten Jahren florieren wird!

22.12.2021

Frohe Feiertage

Seit einem Jahr schreibe ich Blogs für Hunkeler, und es war ein Privileg – zu hundert Prozent! Da wir uns Weihnachten und Neujahr nähern, ist es nun an der Zeit, einen Überblick über das Jahr 2021 zu verschaffen. Wie wäre es mit einigen Vermutungen, was uns 2022 erwartet?

Hunkeler blog logo

Warum der Digitaldruck in den nächsten Jahren florieren wird!

Der Digitaldruck ist auf jeden Fall ein Nenner, der sich nicht nur in den Blogs, die ich geschrieben habe, sondern in der gesamten globalen Medienlandschaft durchzieht – und natürlich widerspiegelt, worüber PSPs und Konverter diskutieren. Ein weiterer Nenner ist das Virus COVID. So sehr wir auch gehofft haben, es würde verschwinden, ist immer noch da. Wie Sie wissen, musste auch Hunkeler die Hunkeler Innovationdays 2022 verschieben. Die Hunkeler Innovationdays sind zu einer der angesehensten Veranstaltungen in der Branche geworden und bieten die Möglichkeit, in End-to-End-Lösungen einzutauchen. Leider müssen wir jedoch immer noch Webinare, virtuelle Demos, Filme und andere Kommunikationsmittel nutzen, um unsere Botschaft zu vermitteln.

Die Blogs hier auf der Hunkeler-Website spiegeln nicht nur wider, was Hunkeler verkauft – und um ehrlich zu sein, haben sie nicht viel Einfluss auf das, was ich schreibe. Wir haben Themen diskutiert, die – nun ja – für die Produkte und Dienstleistungen von Hunkeler aktuell sind, aber ansonsten haben sie nicht versucht, mich zu beeinflussen. Das ist mutig und zeigt, wie sich die Welt verändert. Im Marketing geht es nicht immer darum, einem Produkte ins Gesicht zu SCHREIEN, sondern darum, zu inspirieren und aufzuklären – genau das, was ich mit diesen Blogs und meiner Arbeit als Redakteur von INKISH.TV und INKISH.NEWS tun möchte.

Kommunikation ist entscheidend – und in meinem ersten Blog ging es um die Weiterverarbeitung im Digitaldruck. Viele Druckdienstleister konzentrieren sich auf den Digitaldruck, aber die Weiterverarbeitung des Digitaldrucks ist vielleicht sogar noch wichtiger. Der Grund dafür ist natürlich, dass die Bindung traditionell einen höheren Prozentsatz an Makulatur aufweist. Um rentabel zu sein, MUSS die Weiterverarbeitung auf die Druckmaschinen abgestimmt sein, um rentable Produkte herzustellen.

Der zweite Blog wurde im April veröffentlicht und handelte von Books on Demand. Ich weiß noch, wie ich vor Jahren zum ersten Mal von Books on Demand hörte. Es war nicht ganz unmöglich, aber auch nicht einfach. Die meisten PSPs konnten nur winzige Auflagen oder Bücher zu Höchstpreisen verkaufen. Und von der Qualität der Bücher wollen wir gar nicht erst reden.

Books on Demand ist heute nicht nur ein tragfähiges Geschäft, sondern eines der am schnellsten wachsenden Segmente. In Kürze werden wir auf INKISH einen Film mit einem Hunkeler-Kunden – Bridgeport National Bindery aus Springfield, MA – zeigen, der sich durch die Produktion von Einzelbüchern auszeichnet!

Im Mai habe ich über die Bahninspektion geschrieben. Um ehrlich zu sein, habe ich bei der Recherche für diesen Artikel eine ganze Menge gelernt. Ich habe schon seit Jahren Kameras an analogen und digitalen Druckmaschinen gesehen, aber wie sie eine fehlerfreie Druckproduktion ermöglichen, ist einfach erstaunlich. Im Blog können Sie über den Unterschied zwischen IPI und Golden Sample lesen und wie die Bahninspektion Ihnen hilft, Makulatur zu reduzieren!

Eines der wiederkehrenden Themen ist natürlich der Digitaldruck/Tintenstrahl. Der Digitaldruck erblickte bereits in den 50er Jahren das Licht der Welt, aber die Technologie fristete ein Nischendasein und wurde erst dann auf breiter Front übernommen, als der Transaktionsdruck aufkam. Jahrelang galt der Digitaldruck als langsam, qualitativ minderwertig und teuer und bediente Märkte, in denen die Nachfrage in erster Linie von Variablen bestimmt wurde.

Als 2008-2009 das Internet aufkam (Massenanwendung), änderten die Marken ihre Herangehensweise und verlangten schnellere Durchlaufzeiten und noch mehr variable Optionen (Bilder, Text, QR, usw.).
Heute übernimmt der Digitaldruck mehr und mehr das Ruder – und es ist spannend zu sehen, wie der Digitaldruck und insbesondere der Inkjetdruck dem Offsetdruck Marktanteile abnimmt.
Jetzt ist es an der Zeit, Investitionen sorgfältig abzuwägen, denn sowohl Offset- als auch Digitaldrucker sind enorme Investitionen, aber es kann eine Gewinn- oder Verlustsituation sein, wenn man sich nicht richtig entscheidet!

Digitaldruck Buchblöcke

Where do the orders come from?

Bei all dem geht es natürlich um den Markt. Sie MÜSSEN dort sein, wo Ihre Kunden sind. Die Verleger wollen PSPs, die in der Lage sind, schnell und in hoher Qualität zu liefern. Da sie gleichzeitig Lagerhaltung und riesige Kapitalbindungen auf Vorrat vermeiden wollen, brauchen die Verleger die Digitalisierung.
Neben der zunehmenden Bedeutung für die Verlage treibt ein weiterer Trend diese Nachfrage an. Immer mehr Aufträge kommen über APIs – Sie werden sich fragen, was ist ein API? API ist die Abkürzung für Application Programming Interface, also Ihre Schnittstelle zur Welt.

Heute kommen die Bestellungen von Diensten wie Amazon, Ingram, Cloudprinter, HP Siteflow und anderen – und wenn sie erstmal verbunden sind, werden die Bestellungen direkt in Ihren Workflow geliefert.

Dieser Trend ist JETZT, aber ich glaube, dass in den kommenden Jahren die Vernetzung genauso wichtig ist wie die Ausrüstung, die Sie haben. Finden Sie also heraus, wie Sie Ihr Unternehmen online bringen können – nicht nur mit einer Web-to-Print-Plattform, sondern tief integriert in dem Ort, von dem aus die Kunden bestellen!

Im Laufe des Jahres habe ich auch über Direct Mail, Transactional/Transpromo geschrieben und wie wichtig diese Kanäle weiterhin sind!

Online shopping Bücher

Let’s talk future

Werfen wir einen Blick darauf, was 2022 zu erwarten ist. Die abgesagten oder verschobenen Veranstaltungen in den letzten zwei Jahren hatten einen Einfluss auf die konventionelle Einführung und den Lebenszyklus neuer Geräte. ABER natürlich haben die Anbieter im Jahr 2021 neue Produkte auf den Markt gebracht. Ricoh kündigte seinen Eintritt in den B2-Bogen-Tintenstrahlmarkt mit der neuen Ricoh Z75 an, die zwar vorgestellt wurde, aber erst 2022 auf den Markt kommen wird.
Auch von anderen Anbietern wird erwartet, dass sie etwas Neues zeigen. Wenn wir einen Blick auf die Trends werfen, tippe ich auf schneller, B2-Format, Inkjet, und es würde mich nicht überraschen, wenn wir mehr digitale Verbesserungen in den Maschinen sehen würden.
Der neue Kodak Ascent ist ein spannender Hybrid. Ich bin mir sicher, dass alle großen Anbieter neue, interessante Geräte für den Bindungsbereich auf den Markt bringen werden. Ohne Details zu kennen, kann ich mir zudem vorstellen, dass höhere Geschwindigkeiten, grössere Vielfalt, kürzere Einrichtungszeiten und noch stärkere Automatisierung zu erwarten sind. Roboter, IoT und Software zur Steuerung des gesamten Arbeitsablaufs sind fast schon eine Selbstverständlichkeit.

Der Digitaldruck wächst rasant und das aus guten Gründen. Einige wurden bereits erwähnt, aber ich habe vergessen zu betonen, dass ein Teil des zunehmenden Interesses vom Tintenstrahldruck kommt und dass der Digitaldruck eine ernsthafte Herausforderung für die Akzidenzdrucker darstellt. Diese verwenden in der Regel analoge Offsetmaschinen für ihre Produktion. Qualität, Geschwindigkeit, kleinere Druckauflagen und niedrigere Produktionskosten werden höchstwahrscheinlich zu einem extremen Wachstum bei Maschinenherstellern wie Canon, HP, Ricoh, Konica-Minolta usw. führen. – aber auch für Unternehmen wie Horizon und Hunkeler, die sich auf die Weiterverarbeitung im Digitaldruck spezialisiert haben.

Das Interessante an der digitalen Transformation sind die beeindruckenden Maschinen und der erforderliche Mentalitätswandel. Gestern sprach ich mit einem guten Freund und erfuhr, dass einige Druckunternehmen die Tinte als teuer empfinden – und ja, die Tintenpreise für den Digitaldruck sind höher als im Offsetdruck. Das „Problem“ ist, dass es nicht vergleichbar ist, da sich die gesamte Wertschöpfungskette stark verändert. Wenn Sie einen Druck von 5.000 Büchern im Digital- und Offsetdruck vergleichen, ist der Preis für den Offsetdruck höchstwahrscheinlich niedriger, aber das ist nicht die Realität von morgen. Man sollte 5.000 einzelne Bücher oder zumindest sehr niedrige Auflagen vergleichen – und da ist der Preis für die Druckfarbe absolut zweitrangig!

Die Unternehmen, die diesen Wandel verstanden haben, verstehen auch, dass sich vom Vertrieb über die Prozesse bis hin zur Organisation alles ändern muss. Erfolgreiche Unternehmen verstehen heute die digitale Transformation voll und ganz und immer mehr Menschen werden das volle Potenzial des Wechsels ihres Unternehmens in den Digitaldruck erkennen.

Der Digitaldruck wird also höchstwahrscheinlich bis 2022 und darüber hinaus zunehmen. Das wirklich Interessante dabei ist natürlich, wie die eher konventionellen Unternehmen auf diese Veränderungen reagieren werden.

Leider bin ich an der COVID-Front nicht so positiv gestimmt. Ich glaube, dass noch mehr Varianten kommen warden. Hoffentlich werden wir aber bessere Medikamente bekommen und herausfinden, wie wir mit COVID leben können. Die COVID-Situation wird weiterhin alle Branchen beeinflussen und Druckdienstleister sowie Verarbeiter dazu zwingen, ihre Investitionen zu überprüfen – was meiner Meinung nach wichtiger denn je ist. Die vollständige Digitalisierung der Druckindustrie hat begonnen – und in Kombination mit all den fantastischen Produktivitätszielen wird dies auch den wachsenden Fokus auf Nachhaltigkeit unterstützen.

2022 wird gut!


Post notum

Dies ist mein letzter Blog-Beitrag hier auf der Hunkeler Website – und es war ein Privileg, diesen zu schreiben. Hunkeler hat mir große Freiheit gegeben, so ziemlich alles zu schreiben, was ich will. Vielen Dank, Matthias, Hans, Michel, Stefan und das gesamte Team von Hunkeler!

Digitaldruck Bestellung Book on demand
Digitaldruck Weiterverarbeitung

Über den Author

Portrait Morten Reitloft

Morten B. Reitoft

Morten Reitoft ist der Redaktuer von INKISH News und INKISH TV. INKISH TV ist ein TV-Kanal für und über die Druckindustrie. Durch seine zahlreichen Beiträge und Videos rund um die Druckindustrie hat Morten ein breites Fachwissen über den Digitaldruck und kennt sowohl die Unternehmen als auch die Technologien dahinter.


Uns interessiert Ihre Meinung