Hunkeler Logo

Halewijn NV, Genscom NV

Ein erfolgreiches Geschäftsmodell wird ausgebaut

Vor rund fünf Jahren hat das belgische Druckereiunternehmen Halewijn die Herstellung einer Wochenzeitung vom Offsetdruck auf den Digitaldruck mit Hunkeler-Finishing-Technik umgestellt. Es war der Start zu einem erfolgreichen Geschäftsmodell: Leserinnen, Leser und Vereinigungen hatten fortan die Möglichkeit, ihre eigenen Zeitungen und Magazine zu gestalten. Inzwischen hat Halewijn die Kapazitäten durch eine zweite Produktionslinie ergänzt.

Es begann im Jahr 2013: Für die Herstellung der Kirchenzeitung KERK&leven (Kirche und Leben) investierte das belgische Druckereiunternehmen Halewijn NV in neue Technik. Am Standort Antwerpen wurde das frühere Offsetverfahren durch ein Digitaldrucksystem und durch Finishing-Technik der Hunkeler AG abgelöst. Gegenüber dem Offsetdruckverfahren gestaltete sich die Herstellung der Zeitung KERK&leven wesentlich einfacher: Halewijn konnte jedes einzelne Zeitungsexemplar mit dem nationalen Mantel und dem regionalen Teil in einem Durchgang fertigstellen – «ein logischer und effizienter Workflow, wie er im Rollenoffsetdruck nicht möglich war», sagt Stefaan Vanysacker, der bei Halewijn für das Zeitungsprojekt verantwortlich ist.

Anzeigebild_Halewijn
Helawijn_newspaper

Die Zeitung KERK&leven erscheint einmal pro Woche. Ihre Gesamtauflage erreicht rund 250000 Exemplare. Neben einem nationalen Teil enthält das Tabloid-Produkt (280 x 400 Millimeter) landesweit fast 500 unterschiedliche Regionalausgaben mit spezifischem redaktionellen Inhalt und Anzeigen, die auf die regionalen Lesergruppen zugeschnittenen sind. Etliche Teilauflagen erreichen lediglich eine Auflage von 200 Exemplaren.

Sind Sie interessiert die ganze Case Story zu lesen? Laden Sie das PDF herunter um mehr zu erfahren.

Downloads